RegeFa - Entwicklung von Beurteilungskriterien für den Schlagregenschutz von Fassaden

Geldgeber: Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF)

Projektleiter: Prof. Dr. -Ing Ulrich Möller

Partner: Institut für Bauklimatik der TUDresden, hf sensor GmbH

Laufzeit: 11/2014 – 10/2017

Projektbeschreibung: Die zukünftig geforderten Energieeinsparungen im Gebäudebestand erfordern für den Bereich der denkmalgeschützten Gebäude das Aufbringen einer Innendämmung. Durch eine Innendämmung verringert sich in den Wintermonaten, aufgrund der fehlenden Heizenergie, die Temperatur in der Außenwand. Das hat eine Reduzierung des Trocknungspotenzials und damit auch eine erhöhte Gefährdung einer unkontrollierten Auffeuchtung, durch auf die Fassade auftreffendes Regenwasser, zur Folge. Der Regenschutz einer Fassade definiert sich aus verschiedenen Bauphysikalischen Eigenschaften der Fassadenbaustoffe. In der Baupraxis stellt sich häufig die Frage, wie dieser Regenschutz konkret zu untersuchen, bewerten oder sanieren ist. Das Ziel dieses Projektes ist es, einen Leitfaden mit Grenzwerten sowie Angaben und Hinweisen zur Planung, Untersuchung und Sanierung des Schlagregenschutzes von Fassaden zu erstellen. Das Projekt baut auf ein bereits an der HTWK Leipzig entwickeltes zerstörungsfreies Verfahren zur Untersuchung des kapillaren Wasseraufnahmeverhaltens von Fassaden auf. Hier erfolgt eine Weiterentwicklung dieses Verfahrens. In dem Projekt werden verschiedene Gebäudefassaden untersucht. Ergebnisse dieser Untersuchungen werden schließlich aus Praxissicht aufgearbeitet und in den geplanten Leitfaden eingefügt.